Mofa Reifen: neue und gebrauchte Modelle zu günstigen Preisen

Für ein Mofa werden immer wieder einmal neue Reifen benötigt. Der eigenen Sicherheit zuliebe sollte rechtzeitig daran gedacht werden, diese zu erneuern.

Welche Hersteller bieten Mofa-Reifen an?

Es existiert eine Vielzahl an Herstellern, die solche Reifen offerieren. Dazu zählen zum Beispiel Continental, Yamaha, Suzuki, Pirelli und Honda. Neben den diversen bekannten Marken existieren jedoch auch einige sogenannte No-Name-Reifen, also Reifen von unbekannteren Herstellern. Dementsprechend können Sie hier selbst entscheiden, ob Sie sich für Markenware oder für in der Regel preisgünstigere Reifen aus unbekannterem Hause entscheiden. Sollten Sie beispielsweise gute Erfahrungen mit einer bestimmten Variante gemacht haben, dann bietet sich natürlich an, wieder hierauf zurückzugreifen.

Was für Reifen sind empfehlenswert?

Für Mopeds werden neben Sommer- und Winterreifen ebenfalls Allwetterreifen angeboten. Ob Sie sich hier für den ständigen Wechsel von Sommer- beziehungsweise Winterreifen entscheiden oder ob Sie vielleicht doch lieber Allwetterreifen auswählen, hängt unter anderem von Ihren eigenen, persönlichen Vorlieben ab. Im Allgemeinen kann jedoch gesagt werden, dass sich das Abwechseln der Bereifung in der kalten beziehungsweise warmen Jahreszeit vor allem in den Gegenden lohnt, in denen viel Schnee liegt und es oft Frost gibt. Allwetterreifen werden oftmals vor allem in den Städten beziehungsweise in schneearmen Gegenden empfohlen.

Welche Reifenbreiten gibt es?

Reifen für Mofas sind in den unterschiedlichsten Breiten erhältlich. So ist es möglich, sich für solche Reifen mit 14, 17 oder auch 16 Zoll zu entscheiden. Ausschlaggebend ist natürlich, welche Breite für Ihren fahrbaren Untersatz notwendig ist. Im Regelfall können Sie sich nach den bereits montierten Reifen richten.

Was für Geschwindigkeiten sind möglich?

Auch in Bezug auf die Geschwindigkeit eines Mofas kommt es immer darauf an, für welches Modell Sie sich entscheiden. Es gibt Modelle, bei denen „nur“ eine Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h möglich ist, während es andere Varianten auf circa 170 km/h bringen.

Warum gebrauchte Reifen aufziehen?

Es ist nicht zwangsläufig notwendig, immer neue Reifen zu erstehen. Es ist durchaus machbar, sich für günstige gebrauchte Reifen zu entscheiden. Darin liegt zudem der größte Vorteil solcher Reifen, sie sind üblicherweise zu spürbar niedrigeren Preisen erhältlich. Dazu kommt, dass es sich bei gebrauchten, preiswerten Modellen oftmals um gut erhaltene Reifen handelt, die noch eine recht lange Zeit gefahren werden können. Wenn Sie hier aber auf Nummer sicher gehen wollen, dann schauen Sie sich die Reifen am besten ganz einfach einmal genau an und überzeugen sich selbst.